Social Network
Hinweis gemäss EuGH-Urteil:
Beim Klick auf gefällt mir wird mindestens Deine IP an FB gesendet.
 
Vote for Radio
 
Programmtipp
RadioNews

Am 29.07.2019, ab 20:00 Uhr, Eine neue Ausgabe der Promo-Ecke.



Voraussichtlich mit dabei:
Chris Garneau
Electrified Soul
SEDA
Andreas Loth
Gil Edwards
Jordan Hanson
Oäsis
The Howling Muffs
Melissa Childers
Friday And The Fool
Angel Olsen
Ben Blutzukker
*****************
Dazu gibt es auch die Eine oder Andere Info.

PM: die Redaktion
Bildquelle: HFR

 
Neu im Programm: The Go Find
Bemusterungen

The Go Find - We Run

In 2004 The Go Find’s Dieter Sermeus floated into our musical realm on a cute paper sailboat, guitar in his hands, palm trees in the distance. After finding the right musical companions he took a stroll in the woods on his second Go Find record. On the third record the band disappeared in a cardboard landscape of blue mountains, and now, in 2013, only colorful light beams remain, searching for a Brand New Love.

Dieter was born in 1975 and started playing in a guitar band when he was fifteen years old. Between 1997 and 2002 he fronted the band Orange Black, with whom he released three records on Atomic/Labelman. They played support for Pavement, followed by shows with Stereolab, Seam, Unwound and others.

By 2001 Dieter’s love for electronics grew and with the help of his good friend Styrofoam, he recorded the first Go Find record “Miami” (2004), a perfectly constructed collection of crackled bedroom pop held together by Dieter’s high and dreamy voice. Mostly a solo effort at that point, but for the tours that followed Dieter put together a solid band. Subsequently “Stars on the wall” (2007) was a bigger record in many ways. It was a confident and optimistic indiepop album with more room for synths, yet still retaining a distinct sense of melancholy. The record featured ‘New Year’- a modest radio hit - and was followed by an extensive tour of Europe. In 2009 The Go Find featured on a Morr Music Compilation with a wonderful cover of Pink Frost by The Chills. This proved to be the perfect choice for a band that by now has embraced the dreamy sound of 80s synths and a good opportunity to include a female voice on a Go Find track.

2010 sees the release of the third Go Find record “Everybody knows it’s gonna happen, only not tonight”, a record full of youthful innocence, wrapped in dreamy pop songs built around swirling synths, acoustic guitars and Dieter’s distinct voice. Where “Everybody knows it’s gonna happen, only not tonight” displayed overt influences of Pavement (‘Cherry Pie’) and Roxy Music (‘Heart Of Gold’), the brand new “Brand New Love” (2014) sees The Go Find dive deep into the New Romantics decade and its smooth synths sounds, only to come up with 21st century pop songs that turn the boy meets girl stories you’re used to upside down and inside out. (Very) loosely inspired by Sebadoh’s song with the same title, “Brand New Love” will make you want to slow-dance to 2020 sounding hybrids of “Sexual
Healing” and “I Want To Know What Love Is”, and drive through endless neon-lit hot summer nights. Really. You will come out feeling happy. And slightly sad. And then happy again.

Release: 06. Dezember 2013 und mehr Informationen zu den Künstlern findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.wikipedia.org/wiki/The_Go_Find
www.myspace.com/thegfind
www.facebook.com/thegofind
www.instagram.com/thegofind
Video: We Run

"The Go Find - We Run" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: Clausen & Claussen/ die Redaktion
Bildquelle: Clausen & Claussen

 
Neu im Programm: Schëppe Siwen
Bemusterungen

Schëppe Siwen - Beweeg däin Aarsch

Die Folkrocker von Schëppe Siwen feiern ihr zweites Studioalbum „Sprëtztour“
Mal zarten, mal rauhen, aber immer tanzbaren Folk-Rock liefert die luxemburgische Band Schëppe Siwen mit ihrem neuen Album ab. «Wir wollen die Leute zum Tanzen bringen, die Leute sollen mal richtig die Sau rauslassen», erklärt Sänger und Violonist Jean-Marc Wagner. Die Band stellt gerade ihr zweites Studioalbum «Sprëtztour» vor.

Die sieben Musiker der Folkband haben sich 2009 gefunden, 2012 erschien das erste Album. Auf dem neuen Album sind verschiedene Instrumente wie Violine, Akkordeon, Trompete, E-Gitarre, Bass und Percussions zu hören. Die Musik lässt in ihren lebhaften Melodien ein bisschen an Folk-Musik aus Irland denken, vor allem erinnert sie aber an luxemburgische Volkslieder.

Alte Weisen, modern gemacht
«Früher wurde in Luxemburg viel Wert auf die alten Volkslieder gelegt, wir passen sie bei den Texten und in der Spielweise an die moderne Zeit an», erklärt Wagner. Der irische Touch ergibt sich aus der Liebe zu dem Land und der Geschichte der Band: Ein Mitglied feierte seinen Geburtstag am irischen St. Patrick's Day, das Geburtskonzert der Freunde gefiel und gab den Anlass zur Bandgründung. Seitdem spielen die sieben Berufstätigen aus dem Luxemburger Zentrum in ihrer Freizeit als Schëppe Siwen.

Die Band macht sich in ihren Songs die lohnende Mühe, kleine Geschichten zu erzählen. Die Inspirationen für die fröhlichen aber auch düsteren Inhalte («Däwel», «De fräe Fall») holen sich die Musiker aus dem Leben oder aus Geschichten, die sie gehört und die sie überzeugt haben. Abgesehen von einigen – sehr eingängigen Instrumentalsongs («Crossing over to Ireland» und «Soldier's Joy») – verleiht Sänger Jean-Marc den Songs mit seiner dunklen Stimme eine spezielle Note. Gesungen wird auf Luxemburgisch, abgesehen von «Fight», dem Song zur Internationalen Eis-Hockey WM, von Gitarrist Lio.

Album-Release (Sprëtztour): 01. Februar 2016 und mehr Informationen zu den Künstlern findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.scheppesiwen.com
www.facebook.com/Scheppe7
www.instagram.com/scheppesiwen_official
Video: Beweeg däin Aarsch

"Schëppe Siwen - Beweeg däin Aarsch" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: FinestNoise-Promotion/ die Redaktion
Bildquelle: FinestNoise-Promotion

 
Programmhinweis
RadioNews

Unser langjähriger Partner Bestmusictalent hat leider ziemlich plötzlich seine Pforten geschlossen.

Damit muss nach insgesamt 84 Folgen und diversen Sondersendungen leider auch die Produktion der BMT Radio-Show eingestellt werden. Auch das senden von Wiederholungen ist damit leider nicht mehr möglich.

In diesem Zusammenhang an alle KünstlerInnen: Gern könnt ihr eure Musik, im Rahmen einer Bemusterung, zukünftig direkt an uns schicken. Wir finden garantiert ein Sendeplätzchen für euch.

PM: die Redaktion

 
Neu im Programm: Ben Blutzukker
Bemusterungen

Ben Blutzukker - Radaudiophil

… ich steh auf den Lärm!
Wer kennt sie nicht – die unzähligen Vorurteile und blöden Sprüche wie »man versteht doch gar nicht, was der da singt«, »man muss aber in einer echt düsteren Stimmung für sowas sein«, »das ist doch nur ne Phase« und natürlich den Klassiker »zieh doch mal was mit Farbe an«?
Als Antwort auf diesen Quatsch hat Ben Blutzukker nun den Song "Radaudiophil" verfasst. Denn er steht nach wie vor auf diesen düsteren Krach und der Inhalt seines Kleiderschranks ist über die Jahre auch nicht viel bunter geworden!
Unterstützung hat er sich dabei von einer wilden Horde gesucht, die diese Ansichten teilt und dies auch lautstark im letzten Refrain der Metal-Hymne Radaudiophil kundtut.

Single-Release: 26. Juni 2019 und mehr Informationen zum Künstler findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

https://ben.blutzukker.com/
www.facebook.com/BenBlutzukker
www.twitter.com/BenBlutzukker
www.instagram.com/benblutzukker
Video: Radaudiophil

"Ben Blutzukker - Radaudiophil" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: Ben Blutzukker/ die Redaktion
Bildquelle: Ben Blutzukker

 
Neu im Programm: Angel Olsen
Bemusterungen

Angel Olsen - Forgiven/Forgotten

Many of the superlatives describing Angel Olsen refer to how seemingly little it takes for her to leave an audience speechless, even spellbound. But Olsen has never been as timid as those descriptors imply, and the noisy, fiery hints in her earlier work find a fuller expression on her newest LP, Burn Your Fire for No Witness. Here, Olsen sings with full-throated exultation, admonition, and bold, expressive melody. Also, with the help of producer John Congleton, her music now crackles with a churning, rumbling low end and a brighter energy.

Angel Olsen began singing as a young girl in St. Louis, where she explored the remarkable range of her voice and the places it could take her songwriting. Her self-released debut EP, Strange Cacti, belied both that early period of discovery and her Midwestern roots. Cautious and homespun on the one hand, the EP transported us to a mystical, unrecognizable world on the other, and it garnered extensive praise for its enigmatic beauty. Olsen then went further on
Half Way Home, her first full-length album (released on Bathetic Records), which mined essential themes while showcasing a more developed voice. Olsen dared to be more personal.

After extensive touring, Olsen eventually settled for a time in Chicago's Logan Square neighborhood, where she created "a collection of songs grown in a year of heartbreak, travel, and transformation." The new songs go on to tell us to leave, or to high-five a lover who is lacking, or to dance our way up and out of sorrow. Many of them also remain essentially unchanged from their bare beginnings. In leaving them so intact, a more self-assured Olsen is opening up to us, allowing us to be in the room with her at the very genesis of these songs, when the thread of creation is most vulnerable and least filtered. Our rewards for entering this room are many head-turning moments and the powerful, unsettling recognition of ourselves in the weave of her songs.

In a moment of hatefulness and hurt, Olsen realizes that the strength of fury results in the power she had been seeking all along. Thankfully for us, Olsen has decided to channel a lot of this newfound power into the ethereal, hypnotic performances of her new and revealing songs, sharing with us the full grace and beauty of her transformative moments.

Single-Release: 14. Februar 2014 und mehr Informationen zur Künstlerin findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.angelolsen.com
www.myspace.com/ghostgrocersings
www.facebook.com/angelolsenmusic
www.twitter.com/AngelOlsen
www.instagram.com/angelolsenmusic
Video: Forgiven/Forgotten

"Angel Olsen - Forgiven/Forgotten" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: Clausen & Claussen/ die Redaktion
Bildquelle: Clausen & Claussen

 
Neu im Programm: Friday And The Fool
Bemusterungen

Friday And The Fool - Weltuntergang

Friday And The Fool liesen sich Zeit. Vier Jahre ist es schon her, dass man die erste EP veröffentlicht hat – eine kleine Ewigkeit in der Musikwelt.
Sie genretechnisch einzuordnen, ist nicht ganz einfach, irgendwie zwischen Rock, Alternative, lassen sie gerne auch mal funkige Töne raus und mögen auch folkige Balladen.
Der Fünfer mit einer Sängerin, die über ein sehr markantes Organ verfügt, wollen, wie sie selbst in ihrem Info schreiben, „Altes neu erfinden“, was ihnen auf „Weltuntergang“ mehr als „ganz ordentlich“ gelungen ist.
So darf man es sagen. Vor allem textlich versucht man dabei erfolgreich, Beliebigkeit zu vermeiden, beherrscht sein Instrumentarium und hat die aktuelle CD in ein ordentliches Soundgewand gekleidet.

Single-Release: 30. März 2018 und mehr Informationen zu den Künstlern findet ihr unter folgenden Web-Adressen.

www.fridayandthefool.de
www.facebook.com/fridayandthefool
www.instagram.com/fridayandthefool
Video: Weltuntergang

Der Titel "Friday And The Fool - Weltuntergang" läuft ab sofort auch in unserem Programm.

PM: FinestNoise-Promotion/ die Redaktion
Bildquelle: FinestNoise-Promotion

 
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
 
Radiostatus
 
Wetter
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Delitzsch
www.wetter.de
 
Seitenaufbau in 0.03 Sekunden
13,846,208 eindeutige Besuche